Auf zur See! Wie alles 2015 begann…

Mein Seekajakfahren begann Ende April 2016 auf einem Brett. Mein Kanulehrer Ecki (Eckehard Schirmer vom Deutschen Kanuverband) legte ein langes schmales Brett auf zwei Metallböcke im Bootshaus, und ich sollte mich einschließlich Händen und Füßen darauf setzen, ohne herunterzufallen. Reichlich unterfordert vereinbarte ich daraufhin mit ihm die nächsten Trainingsstunden. Denn schließlich brachte ich als Berlinerin tolle Vorerfahrungen mit meinem Packraft Marke „Mircroraft“ auf dem Berliner Schlachtensee und rund um Schwanenwerder auf Wannsee und Havel mit. Wellen gabs da schließlich auch. Bei Regen allerdings blieb ich zuhause.

SAMSUNG
Mein Lehrer Eckehard im Kieler Kanu Klub

Das Packraft namens „U.S.S. Enterprise“ (nach der Fernsehserie „Star Trek the Old Generation“) ließ sich bequem mit Zubehör aufs Fahrrad laden. Es wog gerade mal drei Kilogramm. Da war die Fußluftpumpe, um sich am Strand nicht totzublasen, fast schwerer.

Auf diesem Bild baue ich gerade das Packraft – ein Leichtgewichts-Schlauchboot – auf. Noch sieht es zugegebenermaßen etwas albern aus.

SAMSUNG
Strandidylle am Wannsee im Sommer 2015

Aber rund zehn Minuten später verfüge ich für Berliner Verhältnisse über ein ansehnliches Boot!

SAMSUNG
10 Minuten später, fertig!

Und los gehts!

SAMSUNG
Relaxt im Boot – Berliner Sommer eben

Ich gebe zu, dass ich, während ich diese Zeilen schreibe, dem Packraften etwas nachtrauere. Gewisse Vorteile liegen im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand: Du brauchst lediglich ein Fahrrad, packst die Gummirolle des 3-Kilo-Boots rauf und das zerlegbare Paddel, als Windschutz oder Strandsitz taugt eine minimalistische Schwimmweste, und fährst Deinen Lieblingsstrand an.

Und die Sitzposition, sag ich!!! Ich kanns als Seekajaker nicht oft genug sagen! Die Sitzposition! Du lehnst Dich nach hinten auf Deine aufgeblasene Sitzlehne oder auf den hinteren Gummiwulst, Füße rauf aufs avantgardistische Spritzverdeck (schließlich ist es ein Packraft, kein simples Schlauchboot!), und ab, die Landschaft genießen.

SAMSUNG
Stolzer Packraft-Kapitän vom Schlachtensee, Weihnachten 2015

Mein Highlight war das Berliner Weihnachten 2015. Da herrschten frühlingshafte Temperaturen, die Bäume trieben teils schon aus. Früher zählte ich zu den Joggern rund um den Schlachtensee – übrigens die schönste Joggingroute von Berlin. Tja, die Steigerung dazu kann nur noch sein: Rauf auf den See, und den Joggern rundherum zuschauen!

SAMSUNG
Weihnachten 2015 – mit österlichen Temperaturen

Rückblickend war meine Kleidung nicht unbedingt professionell. Ich mixte zum Raften einfach die Jogging- mit meinen Bikesachen. Nasse Füße und einen nassen Hintern bekam man sowieso immer. Schon damals bemerkte ich, dass es als Paddler eine schwierige Aufgabe war, gleichzeitig schön auszusehen. Das obige Bild ersetzt viele Worte…

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s